Mit einer Wärmepume kann Umweltenergie mit einer tiefen Temperatur auf eine für die Haustechnik nutzbares Temperaturniveau angehoben werden.

Im Gegensatz zu einem Elektroregister (Energieumwandlung 1:1) kann so - je nach Temperaturen - die elektrische Energie mit einem Faktor 3, 4 oder 5 in Wärme umgewandelt werden.

Als Arbeitsmittel werden R134a, R407c, R410c eingesetzt.