Zurückhalten (Retetion)

Beim Regenanfall kann man sehen, dass im ersten Moment viel Wasser anfällt. Um Vorfluter oder Versickerungsanlagen möglichst gering zu belasten, muss Regenabwasser gedrosselt abgeleitet werden. Dies kann erfolgen mit:

Dachretention (S.31)

Mit einem Wasseraufstau auf dem Dach kann man eine Retentionswirkung erzielen. Dies kann sehr einfach auf zwei Arten erfolgen. Zum ersten kann man einen 2cm hohen Aufsatzring (oben offen) auf den Dachwassereinlauf aufsetzen. So ist permanent 2cm Wasser auf dem Dach gestaut. Bei Regen erhöht sich dies beispielsweise auf 7cm.

Die zweite Art ist ein Aufsatzring der oben offen und unten mit kleinen Löchern. So hat man bei einem intensiven Sommergewitter einen Aufstau auf 5cm. Über das Loch oben fliesst Regen welcher ein Tag lang regnet ab, während man das Sommergewitter in den ersten 2cm komplett zurückhält und nach dem regnen über einen Tag wieder abfliessen lässt.

Dachbegrünung

Bei der Dachbegrünung wird das Augenmerk auf etwas anderes gelegt. Die Bepflänzung bremst der Wasserdurchgang je nach Aufbauhöhe ganz erheblich. Während bei der Dachretention ein permanenter Wasseraufstau möglich ist, wäre dies für die Pflanzen das sichere Ersäufnis. So muss unter den begrünten Aufbau eine Entwässerungschicht gelegt werden. Auch Dächer im Gefälle wären denkbar.

Extensive Begrünung [6'811 KB] = Humusschicht bis 15cm
Intensive Begrünung [1'321 KB] = Humusschicht ab 15cm
Begrünung und Schrägdach [1'866 KB]
Begrünung und Solar [285 KB]